SAP erhöht die Wartungskosten: Wird es bleiben?

SAP erhöht die Preise auf Basis der Standardunterstützung von 18 Prozent auf 19 Prozent zum 15. Juli.

Die Nachrichten von Frank Scavo, Leiter der Beratungsfirma Strativa, beeinträchtigen den Wartungsvertrag, der nach dem 15. Juli unterzeichnet wurde. Der Kern aus einer SAP-E-Mail

Um auch in Zukunft das gleiche Maß an Unterstützung bieten zu können, ändern wir die Instandhaltungsquote für neue Wartungsverträge mit dem SAP Standard Support ab dem 15. Juli 2013 von 18% auf 19%.

Diese moderate Anpassung gilt nicht für bestehende Wartungsverträge für SAP Standard Support, die vor dem 15. Juli 2013 geschlossen wurden. Wir wollen auch respektvoll sein, dass die Budgets für 2013 geplant sind. Daher empfehlen wir Ihnen, die Gelegenheit zu nutzen, Bestellungen zu tätigen Mit SAP Standard Support im Vorfeld dieser Änderung mit dem bestehenden Satz von 18% bis zum 14. Juli 2013.

Scavo sagte Kunden sollten fragen, was Unterstützung Verbesserungen rechtfertigen die Preiserhöhung unter anderem. Ein weiterer Nebeneffekt ist, dass SAP die Geschäfte vorantreiben wird.

Hier ist ein Blick auf die SAP-Ziele 2015.

SAP vor ein paar Jahren versucht, stürzen ihre Wartungskosten von 18 Prozent auf 22 Prozent und Kunden revoltierte. SAP scheiterte. Diese Preiserhöhung ist leichter zu verdauen, aber es ist unwahrscheinlich, dass die Kunden werden sich darüber freuen. Die Rimini-Straße, die Unterstützung durch Dritte bietet, könnte ein Vorteil sein, wenn SAP-Kunden zurückbissen.

Cloud-Software-Hersteller Coupa-Dateien für 75 Millionen Dollar IPO

? TechnologyOne Zeichen AU $ 6.2m beschäftigen sich mit Landwirtschaft

Was ist das Organisationsprinzip des heutigen digitalen Arbeitsplatzes?

Süße SUSE! HPE snags sich eine Linux-Distribution

Cloud, Cloud-Software-Hersteller Coupa-Dateien für $ 75.000.000 IPO, Enterprise-Software, TechnologyOne unterzeichnet AU $ 6.2m beschäftigen sich mit Landwirtschaft, Zusammenarbeit, Was ist die Organisationsprinzip der heutigen digitalen Arbeitsplatz, Enterprise-Software, Sweet SUSE! HPE snags sich eine Linux-Distribution